Blog

01.07.2020
 

CSR & Corporate Citizenship

01.07.2020

Sind CSR und Corporate Citizenship für mein Unternehmen wichtig?

Wer ein Unternehmen betreibt, der möchte damit auch verantwortungsvoll umgehen - diese Feststellung ist ebenso naheliegend wie nachvollziehbar. Schließlich ist jedem daran gelegen, seine Firma so zu führen, dass sie eine möglichst langfristige Zukunft hat. Neben diesem unternehmerischen Handeln, das den Fortbestand sichern soll, gibt es aber auch noch den freiwilligen Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung, der über die gesetzlichen Forderungen hinausgeht.

CSR und Corporate Citizenship
Dieser wird allgemein unter Corporate Social Responsibility (CSR) zusammengefasst und beinhaltet verantwortliches unternehmerisches Handeln in der eigentlichen Geschäftstätigkeit, ökologisch relevante Aspekte, die Beziehungen zu den Mitarbeitern sowie den Austausch mit den weiteren Stakeholdern. Erweitern lässt sich dies noch mit Corporate Citizenship, das den Bereich des über die eigentliche Geschäftstätigkeit hinausgehenden freiwilligen und gemeinnützigen Engagements von Unternehmen im Bereich Sponsoring, Spenden und Stiftungsaktivitäten einschließt. Somit umfasst es den unternehmerischen Beitrag an der Gesellschaft im Allgemeinen.

Freiwillig, aber notwendig
Während bei CSR die Betonung darauf liegt, dass diese Beiträge freiwillig erfolgen, ergibt sich bereits aus deren Umschreibung, dass erfolgsorientierten Unternehmen generell daran gelegen sein sollte, deren Konzepte fest in ihr Handeln einzubinden. Denn wer erfolgreich sein und mit einem guten Image am Markt vertreten sein will, wird nicht daran vorbeikommen, verantwortlich zu handeln, ökologisch nachhaltig zu arbeiten, eine gute Beziehung zu seinen Mitarbeitern zu pflegen und in einem engen Austausch mit den weiteren Stakeholdern zu stehen.

CSR-Maßnahmen
In der Praxis gibt es verschiedene Maßnahmen, die als Teil eines CSR-Engagements gesetzt werden können:

  • Faire Geschäftspraktiken
  • Mitarbeiterorientierte Personalpolitik
  • Sparsamer Einsatz von natürlichen Ressourcen
  • Schutz von Klima und Umwelt bei der Produktion
  • Arbeitssicherheit
  • Energieeffizienz
  • Bestimmte Mindeststandards in der Lieferkette
  • Stärkung der Infrastruktur und der Region, in der man tätig ist

 

Corporate Citizenship braucht Engagement
Bei weitem freiwilliger erfolgt das Engagement, wenn es um den Bereich Corporate Citizenship geht. Hier sind die Aktivitäten nicht direkt mit dem eigenen Unternehmenserfolg verknüpft, sondern gehen über die eigene Geschäftstätigkeit hinaus und fallen daher eher in den Bereich der Philanthropie. Das bedeutet aber natürlich nicht, dass Projekte im Bereich des Corporate Citizenship nicht auch positive Wirkungen für ein Unternehmen haben können. Speziell in der Imagepflege bringen ernsthaft betriebene und passend kommunizierte Initiativen Vorteile. Wichtig ist allerdings, dass solche Projekte auch aktiv und nachhaltig unterstützt werden, da sonst schnell der Eindruck entsteht, dass hier nur Alibihandlungen gesetzt werden - was sich wiederum negativ auf das Image auswirken könnte. Darum sollte Corporate Citizenship nicht als nötige Pflichtübung, sondern als Herzensangelegenheit gesehen werden.

Corporate Citizenship in der Praxis
Wie können ernsthaft und gut umgesetzte Maßnahmen im Bereich des Corporate Citizenship nun aussehen? Am ehesten empfehlen sich hier Initiativen, die sozial Benachteiligten sowie dem Tier- oder Umweltschutz dienen. Und das nicht deswegen, weil dies die plakativsten Themengebiete sind, sondern weil hier auch tatsächlich am meisten bewegt werden kann. Gelebte Praxisbeispiele hierfür finden sich unter anderem in der myWorld Unternehmensgruppe, zu der auch Cashback World Partner gehört.

Bereits seit einigen Jahren unterstützt die Gruppe zwei Foundations, die sich mit verschiedenen Themenfeldern beschäftigen:

  • Die Child & Family Foundation unterstützt bedürftige Kinder, Jugendliche und Familien weltweit mit Bildungs- und Hilfsprojekten.
  • Die Greenfinity Foundation setzt auf der ganzen Welt Projekte zum Thema Umwelt- und Klimaschutz um.

Partner als Teil des Corporate Citizenship
Dass diese Unterstützung ein echtes Anliegen darstellt, zeigt sich daran, wie umfangreich sie erfolgt. So greift die myWorld Unternehmensgruppe den Foundations nicht nur finanziell unter die Arme, sondern stellt auch Administration, verschiedenste Dienstleistungen und benötigte Infrastruktur bereit. Auch Cashback World Partner und seine Kunden leisten hier Hilfe. Denn jeder Einkauf, der bei einem Partner der Cashback World getätigt wird, hilft dabei, die Foundations zu unterstützen - somit sind Kunden von Cashback World Partner selbst Teil des Corporate Citizenship.

Neun Instrumente für Corporate Citizenship
Wer eigenständig im Bereich des Corporate Citizenship aktiv werden möchte, hat eine hohe Bandbreite an Möglichkeiten, die sich anhand des Corporate Citizenship-Mix in neun Instrumente einteilen lassen.

  • Unternehmensspenden: Umfasst das Spenden von Geld, Sachmitteln sowie Unternehmensleistungen, -produkten oder -logistik.
  • Unternehmensstiftungen: Gründen von Stiftungen.
  • Gemeinnütziges Arbeitnehmerengagement: Das Know-how der Mitarbeiter zur Verfügung stellen oder Mitarbeiter bei ehrenamtlichen Engagements unterstützen
  • Sozialsponsoring: Sponsoring im sozialen Bereich.
  • Zweckgebundenes Marketing: Den Verkauf von Produkten mit der Unterstützung eines sozialen Zwecks oder einer Organisation verbinden.
  • Auftragsvergabe an soziale Organisationen: Beispielsweise Dienstleistungen oder Produktionsleistungen von Betrieben in Anspruch nehmen, in denen körperlich, geistig oder sozial benachteiligte Menschen beschäftigt sind.
  • Gemeinwesen Joint-Venture: Eine gemeinsame gemeinnützige Unternehmung einer sozialen Organisation und eines Unternehmens, die keine Seite allein durchführen könnte.
  • Lobbying für soziale Anliegen: Ein Unternehmen setzt seine Kontakte und seinen Einfluss für soziale Anliegen und Organisationen ein.
  • Soziales Risiko-Kapital: Unternehmerisch agierende Risiko-Kapitalgeber, die für eine begrenzte Zeit und ein bestimmtes Vorhaben sowohl Geld als auch Know-how in soziale Organisationen investieren.

Profitabler Einsatz
Die Möglichkeiten, sich mit seinem Unternehmen einzubringen und damit soziale Verantwortung zu übernehmen, sind vielfältig und auch in ihrem Umfang an die Unternehmensgröße anpassbar. Neben dem damit einhergehenden potenziellen Image-Gewinn lässt sich bei richtiger Implementierung auch die Mitarbeiter-Bindung, das Standing in der Region und damit auch die Bindung und das Vertrauen der Kunden vergrößern. Dafür ist es allerdings notwendig, diese Maßnahmen auch mit dem nötigen Einsatz zu betreiben. Wenn das der Fall ist, profitieren aber alle Seiten davon.

 

Quellen:
https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:52001DC0366
https://www.respact.at/site/de/themen/wasistcsr
https://de.wikipedia.org/wiki/Corporate_Social_Responsibility
https://de.wikipedia.org/wiki/Corporate_Citizenship
https://www.upj.de/unternehmen_detail.83.0.html?&tx_ttnews[tt_news]=884&tx_ttnews[backPid]=34&cHash=8457fd0823 (Dresewski, Felix (2004): Corporate Citizenship. Ein Leitfaden für das soziale Engagement mittelständischer Unternehmen. Berlin: UPJ, S. 21f.)
https://www.greenfinity.foundation/
https://www.childandfamily.foundation/